Nach der Klausurtagung in Görlitz: Wie geht es weiter mit dem LSR?

In dieser Woche habe ich mich entschlossen, nicht wie gewöhnlich über die Erlebnisse meiner Woche zu berichten, sondern euch diesmal einen Ausblick zu geben, in welche Richtung sich der LandesSchülerRat Sachsen nun nach seiner Klausurtagung weiterentwickeln wird.

Letztes Wochenenende trafen sich der Landesvorstand, seine Berater und die Bundesdelegierten in der schönen Altstadt von Görlitz, um die kommenden Wochen und Monate, anstehende Projekte und Termine sowie allgemeine Arbeitsstrukturen zu planen und zu überarbeiten. Damit die Arbeit produktiv vorangetrieben werden konnte, herrschte während den Sitzungen strenges Handy-, Internet- und Laptopverbot – eine ungewöhnlich, aber schließlich doch angenehme Neuheit für uns, denn wie ihr wisst, sind wir sonst immer bestens über das Internet vernetzt.

Am Freitagabend wurden die vergangenen Wochen und Monate ausgewertet, vor allem standen dabei natürlich der vergangene Aktionstag am 28. März 2012 und die Demonstration am 10. Mai 2012 zum Thema Lehrermangel im Vordergrund, aber auch andere Dinge wie zum Beispiel das Miteinander oder die Effektivität unserer Arbeit im Vorstand. Der Abend sollte gezielt dazu dienen, sich alles von der Seele zu reden und damit unbeschwert und unbelastet in kommende Aufgaben starten zu können.

Der Samstag und Sonntag standen dann ganz im Sinne der Arbeit. Tagesordnungspunkt Nummer 1 – wie sollte es momentan auch anders sein – war das Thema Lehrermangel.

Nach der Abstimmung unserer Landesdelegierten war klar, dass es keinen weiteren großen Aktionstag zum Thema geben wird. Jedoch ist auch in den ersten Schulwochen sehr deutlich geworden, dass das Problem allgegenwärtig ist und sich kaum etwas verbessert hat. Aus diesem Grund werden wir die Haushaltsverhandlungen weiterhin kritisch begleiten. Mit allen finanzpolitischen Sprechern der Partei haben oder werden wir Gespräche führen, um ihnen das Problem Lehrermangel näher zu bringen. Unsere Landesdelegierten sind dabei mit allen Abgeordneten aus ihren Wahlkreisen zu sprechen, damit auch diese bei der Abstimmung und Ausarbeitung des Haushaltes genau über die Probleme im Sächsischen Bildungssystem nachdenken. Außerdem haben wir uns entschieden, eine kleinere Aktion im Rahmen der Ausschusswoche zu planen. Nähere Planungen sind in Arbeit, ihr erfahrt alles demnächst. Es sei so viel verraten: das Bildungssystem geht gerade sprichwörtlich baden und vor dem Landtag fließt die Elbe… Wir freuen uns natürlich auch, wenn ihr eure eigenen Aktionen gestaltet! Braucht ihr Hilfe dabei? Wir sind jederzeit gern für euch da! Schreibt einfach eine kurze Mail an aktionstag@lsr-sachsen.de.

Im Rahmen des Lehrermangels war natürlich auch der Unterrichtsausfall im letzten Schuljahr sehr hoch. Die Ergebnisse unserer Ausfallstatistik, die im Juni 2012 an über 100 Schulen im Freistaat durchgeführt wurde, zeigen dies deutlich. Am Mittwoch wurden die Daten nun offiziell vorgestellt. Auf unserer Homepage könnt ihr alles detailliert nachlesen: https://lsr-sachsen.de/2012/09/unterrichtsausfallstatistik-im-freistaat-sachsen/

Nun ist eine zweite Runde Ausfallstatistiken geplant. Vom 12. bis zum 23. November 2012 soll wieder der Unterrichtsausfall erfasst werden. Dafür werden wir die Erfassungsbögen noch einmal überarbeiten. Alle wichtigen Informationen dazu erhalten die Schülersprecher von uns auf der jeweiligen Vollversammlung ihres Kreis- bzw. StadtSchülerRates und auch, wie gewohnt, per Brief direkt an die Schulen. Wir hoffen, dass sich wieder viele Schulen beteiligen und wir ein möglichst realitätsnahes Bild der aktuellen Situation erfassen können.

Ein weiteres großes Projekt des kommendes Schuljahres wird die Neuauflage des Schülerkongresses Chemnitz11 sein. Wir sind bereits fleißig an der Planung und in Absprache mit dem Kultusministerium  und weiteren Partnern, die uns auch schon beim letzten Mal bei der Planung tatkräftig unter die Arme gegriffen haben. Kern des Kongresses soll wieder eine große OpenSpace-Runde sein. Geplanter Termin ist der Sommer 2013.

Natürlich wurde am Wochenende auch über viele weitere kleine und große Projekte gesprochen und beratschlagt. Die Umsetzung dieser Projekte liegt meist in der Verantwortung eines Referates. Wir haben unseren Vorstand gegliedert, damit alle Aufgabenbereiche stets gut abgedeckt sind und klare Strukturen die Arbeit erleichtern.

Weiter unten findet ihr unser Organigramm. Diesem könnt ihr entnehmen, was unsere Hauptschwerpunkte sind, wer dafür jeweils verantwortlich ist und was wir genau planen. Neu dazu gekommen ist vor allem das Referat für Basisarbeit. Alle Schüler und Schulen müssen verstärkter in unsere Projekte einbezogen werden, denn schließlich vertreten wir ihre Meinung.

Außerdem haben wir euch in einer zweiten Datei alle anstehenden Einzelprojekte und inhaltlichen Schwerpunkte dargestellt. An diesen Inhalten werden wir in den kommenden Monaten vertieft arbeiten und uns unsere jeweiligen Positionen nach und nach vorstellen.

Wie ihr seht, wird viel passieren. Wir hoffen, dass wir auf eure Unterstützung bauen können! Nur gemeinsam können wir etwas erreichen.

Ich wünsche euch eine schöne Woche. Bis bald!

Georg Heyn, stellv. Vorsitzender des LandesSchülerRates Sachsens

Die Texte geben die Meinung des jeweiligen Autors wieder und nicht die des LandesSchülerRates Sachsens.

Organigramm
Organigramm2