LandesSchülerRat lässt SMK das Mathe-Abitur überprüfen

Am 03.05.2019 wurde in mehreren deutschen Bundesländern, darunter Sachsen, das schriftliche Abitur im Fach Mathematik geschrieben. Schülerinnen und Schüler aus dem Grund- und Leistungskurs beschweren sich im Nachhinein über zu hohe Anforderungen. Besonders die Aufgaben im Bereich Geometrie und Stochastik seien zu schwierig gewesen, außerdem ist von zeitlichen Engpässen die Rede.

Landesschülersprecher Noah Wehn meint: „Die Masse an Schülern, die sich für ein zu schweres Mathematik-Abitur ausspricht, zeigt, dass eine Überprüfung notwendig ist. Uns haben bereits einige Anfragen erreicht, die wir ernst nehmen. Behörden und Schulen sollten sich ebenfalls zügig damit auseinandersetzen.“ WEHN warnt allerdings vor Hysterie: „Die Abiturprüfungen sind als Abschluss der gymnasialen Laufbahn gedacht und haben natürlich andere Anforderungen als eine normale Klausur. Dennoch sollten sie das Niveau der Schüler nicht drastisch übersteigen.“

Der LandesSchülerRat hat bereits eine Anfrage an das Sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK) gestellt, die Schwere der Aufgaben fachlich objektiv beurteilen zu lassen. Es sei zu prüfen, ob die Aufgaben nur schwerer gewesen sind als in den Vorjahren oder tatsächlich zu schwer waren.

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Landesschülerrat Sachsen,

    auf Grund der bestehenden Proteste der Schüler aus anderen Bundesländern und den bereits gestarteten Petitionen, möchten nun auch wir uns, Abiturienten der 13. Klasse Leistungskurs Mathe, über die sehr schwierige Matheprüfung beschweren. Ebenso die Schüler in Sachsen, haben sich vermehrt negativ über das diesjährige Mathe-Abi beschwert und fanden dieses viel schwerer als je zuvor. Nicht nur die Kurse unserer Schule, sondern auch Kurse aus den umliegenden Schule haben sich über die Prüfung beschwert. Diese Prüfungen sind keine korrekte Art und Weise, Schüler auf ihr Wissen zu überprüfen. Als Schüler fühlt man sich durch solch eine Leistungsforderung lediglich bestraft und nicht fair behandelt. Mit dieser Nachricht möchten wir dazu appellieren, dass das Kultusministerium für Sachsen den Notenschlüssel dem Schwierigkeitsgrad für Mathe anpasst und den Schülern somit entgegen kommt. Ebenso eine Überprüfung der Prüfungen wäre eine angemessene Maßnahme.

    Mit freundlichem Gruß die Schüler des Beruflichen Schulzentrums für Wirtschaft, Ernährung und Sozialwesen Lichtenstein.
    Moritz Kutsche

    1. Hi Moritz,

      wie im Beitrag angekündigt, hatten wir Euer Anliegen an das Staatsministerium für Kultus mit der Bitte um Prüfung weitergeben. Die Abituraufgaben wurden geprüft. Dabei konnte festgestellt werden, dass „der Schwierigkeitsgrad der Abiturprüfung 2019 [..] in vollem Umfang den Vorgaben der Bildungsstandards [entspricht]“; weiteres auch im Blog des Ministeriums: https://www.bildung.sachsen.de/blog/index.php/2019/05/09/vom-mathe-abi-und-der-fuenften-gewalt/).

      Solltet ihr Inhalte nicht behandelt haben oder weitere Probleme mit der Prüfung haben, empfehlen wir Euch ein Gespräch mit dem Fachlehrer und ggf. mit dem Schulleiter. Eine weitere Möglichkeit wäre eine Anfrage an das Landesamt für Schule und Bildung.

      Viele Grüße
      Domenico

Der Beitrag ist älter als 28 Tage. Kommentare sind automatisch geschlossen.