Landesweite Verkehrsgesellschaft: Bildungsticket greifbar

Der LandesSchülerRat Sachsen begrüßt den Vorstoß des Verkehrsministers Martin Dulig, die Voraussetzungen für eine landesweite Verkehrsgesellschaft zu schaffen. 


Landesschülersprecher Noah WEHN: „Der LandesSchülerRat fordert seit vielen Jahre ein sachsenweit gültiges Bildungsticket. Mit einer einzigen Landesverkehrsgesellschaft an Stelle der fünf regionalen Verkehrsverbünde dürfte dieser Schritt in greifbare Nähe rücken. Der Tarifdschungel der Verkehrsverbünde ist für Schüler eine Belastung, er gehört beseitigt – wenn nicht mit Unterstützung der Verbünde, dann eben ohne sie!“

Zum Bildungsticket sagt WEHN: „Für bestmögliche Bildung und Ausbildung braucht es Mobilität außerhalb des Heimatortes. Besonders gilt dies für Berufsschüler und Auszubildende: Nicht in jedem Ort gibt es ein Berufsschulzentrum, nicht jedes Berufsschulzentrum hält jeden Bildungsgang vor. Aber auch Schüler von allgemeinbildenden Schulen mit besonderen Spezialisierungen und die meisten Schüler im ländlichen Raum sind besonders auf den ÖPNV angewiesen und müssen nicht selten über die Tarifgrenzen hinweg pendeln. Wir brauchen ein kostengünstiges und sachsenweit gültiges Bildungsticket für alle Schüler in Sachsen!“


Der LandesSchülerRat fordert nun entschiedenes Handeln. WEHN: „Wir erwarten von Herrn Dulig, dass er in dieser Sache hart bleibt und schnellstmöglich die Voraussetzungen für das sachsenweit gültige Bildungsticket schafft und, wenn nötig, die Auflösung der Verkehrsverbünde durchsetzt. Herr Dulig und die Staatsregierung haben sich lange Zeit gelassen, beim im Koalitionsvertrag vereinbarten Bildungsticket auf den Tisch zu hauen. Es ist Zeit, Tatsachen zu schaffen. Alles andere wäre eine Enttäuschung!“