Bildungspäckchen oder Bildungspaket?

Quelle: mdr.de

Stellungnahme des LSR Sachsen zum vorgestellten Bildungspaket

Am heutigen Tag wurden, nach erfolgreichen Verhandlungen innerhalb der sächsischen Staatsregierung, die Änderungen im Bildungspaket durch das Kabinett abgesegnet. Diese beinhalten lediglich 565 Lehrer über Neueinstellungen, 290 Lehrern durch den Wechsel aus dem GTA-Bereich in den regulären Unterricht, 90 Lehrer durch den ESF und 66 Lehrer durch Abordnungen aus dem SMK und dem SBI zum Beginn des nächsten Schuljahres.

Der LandesSchülerRat Sachsen (LSR Sachsen) begrüßt die Neueinstellungen von Lehrern, aber dennoch sehen wir einige Probleme in diesem veränderten Bildungspaket. Wenn man beispielsweise die Zahlen der neueingestellten und in den Ruhestand gehenden Lehrer vergleicht, so stehen nächstes Schuljahr trotzdem kaum neue Lehrkräfte zur Verfügung. Dadurch wird es vermutlich zu weiteren Kürzungen in der Verwaltung und im Bereich der Ganztagsangebote kommen. Eine solche Verschiebung von Lehrer von A nach B sehen wir als nicht zweckmäßig an.

Wir fordern daher weiterhin die Sicherung von bedarfsgerechten Neueinstellungen von Lehrern, die Ausarbeitung eines – auch langfristig wirksamen – Planes zur Behebung des Lehrermangels und die Umsetzung des Erhalts und Ausbaus von Förder-, GTA-, AG-, und Projektstunden. Außerdem sprechen wir uns dafür aus die Abordnungen von Lehrkräften zu minimieren sowie die Unterrichtsausfälle transparent so zu dokumentieren, wie sie an der Schule vorzufinden sind. Die Steigerung der Attraktivität des Lehrerberufes – bei gleichen Bedingungen für alle in Sachsen muss vorangebracht, eine entsprechende Anzahl an Referendariatsstellen geschaffen und eine praxisnahe Lehramtsausbildung in entsprechender Quantität und Qualität sichergestellt werden.

Wir sehen die Veränderungen im Bildungspaket als einen Schritt in die richtige Richtung, aber um Sachsens erstklassiges Bildungssystem aufrecht zu erhalten muss mehr dafür getan werden. Abschließend sagte Konrad Degen, Vorsitzender des LSR Sachsen, zu diesem Thema: ,,Wir sind enttäuscht darüber, dass auf der Pressekonferenz keine konkreten Zahlen zu den Schularten und -fächern, in denen neue Lehrer eingestellt werden, genannt werden konnten. Das Problem des Lehrermangels wird nicht gelöst, indem man Lehrer von A nach B verschiebt. Es sollte unser Anspruch sein bei allen Problemen die Qualität mindestens zu halten, dies gilt auch für den GTA-Bereich. Wir hoffen, dass dieses Bildungspäckchen, welches als Zwischenlösung angekündigt wurde, noch zu einem Paket ausgeweitet wird!“.

Der Beitrag ist älter als 28 Tage. Kommentare sind automatisch geschlossen.