Neuer Bildungshaushalt: Leere Lehrerstellen sind kein Erfolg

Mit dem neuen Doppelhaushalt 2017/2018 erhöht der Freistaat Sachsen die Zahl der zusätzlichen Lehrerstellen um 1.000 und plant dafür 100 Millionen Euro Mehrausgaben ein. Zusätzliche Lehrkräfte werden bei steigenden Schülerzahlen und der Tatsache, dass bis 2020 knapp die Hälfte der Lehrer in den Ruhestand gehen wird, dringend benötigt.

Zu Beginn des Schuljahres konnten die Lehrerstellen in Sachsen jedoch nicht vollständig besetzt werden. Der LandesSchülerRat fordert das Kultusministerium erneut dazu auf, mit der Zahl auch die Attraktivität der Lehrerstellen zu erhöhen. Die Töne, die noch vor kurzem aus dem Ministerium kamen, dass der Markt für Lehrer „leergefegt“ sei, schreien nach besseren Bedingungen für Lehrer. Das daraufhin beschlossene Maßnahmenpaket berücksichtigt die Lehrersituation, greift aber nicht essentielle Faktoren, wie zum Beispiel die Anpassung des Nettogehaltes nach Bundesmaßstab, auf.

Der LSR-Vorsitzende Friedrich RODERFELD: „Wir begrüßen es, dass den steigenden Schülerzahlen nun allmählich Rechnung getragen wird. Doch es reicht nicht, nur neue Stellen zu schaffen, wenn diese unbesetzt bleiben. Wir müssen ebenso den Lehrerberuf attraktiver machen und junge Lehrer für Sachsen begeistern. Leere Lehrerstellen sind sonst nichts weiter als eine Scheinlösung, um Maßnahmen vorweisen zu können.

Zur Pressemitteilung (PDF)

2 Antworten auf Neuer Bildungshaushalt: Leere Lehrerstellen sind kein Erfolg

  1. Karin Seyfert sagt:

    Es kommt bei der Basis nichts an. Die Oberschule in Schkeuditz hat massiven Unterrichtsausfall. Die Kinder haben nicht mal ein Viertel vom Lehrplan geschafft. Im Gymnasium sieht es noch schlimmer aus. Was soll denn eine leere Stelle bringen. Wo ist die Lobby für unsere Kinder. Das was der Landtag beschlossen hat, ist ein „luftballon“
    Ich erwarte dass grundlegend an dieser Bildungspolitik etwas geaendert wird. Ohne ordentliche Bezahlung finet sich kein Lehrer. Andere Laender tun was für die Bildung. Wie hoch ist denn der Unterrichtsausfall in Sachsen. Da koennte ja Kamenz auch mal eine “ Tabelle oder Balkendiagramm “ erstellen

    • Leonard Kühlewind sagt:

      Die Auffassung, dass dringend u.a. bessere Bezahlung (Höhergruppierung) notwendig ist, hat der LandesSchülerRat auch. Wir tun alles uns Mögliche, um auf den Lehrermangel hinzuweisen. Beispiel der Aktionstag im September 2016, an dem 25.000 Schüler beteiligt waren. Wie waren Ihre Erfahrungen im Rahmen des Aktionstages?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × zwei =